KÜRBIS KOKOS SUPPE MIT LORBEER

HERBSTZEIT IST KÜRBISZEIT

Derzeit haben Kürbisse Hochsaison. Bei uns werden sie allgemein im September und Oktober geerntet. Der populärste Kürbis ist wohl der leuchtend orangene Hokkaido, gefolgt von Butternut und Co. Der Kürbis ist ein Verwandter der Gurke und der Melone und eigentlich eine →überdimensionierte Beere, zumindest im botanischen Sinne.

Ich esse sehr gern Kürbis. Denn er ist nicht nur super lecker, er ist auch eine echte Vitalstoffbombe. Als echtes Schlankfood hat er kaum Kalorien, dafür jede Menge Vitamine und Mineralien, reichlich Ballaststoffe und essenzielle Fettsäuren. Vitamin C und Betacarotin, welches im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird, stärken das Immunsystem und sorgen für schöne Haut. Weiter enthält er Kalium und Magnesium, gut für Herz und Nerven. Den Kürbiskernen oder dem daraus gewonnenen Öl sagt man sogar eine →Blasenmuskulatur stärkende Wirkung nach, aufgrund von Vitamin E und essentieller Linolensäure.

In der Küche ist Kürbis wahnsinnig vielseitig, man kann wirklich alles daraus machen, egal ob aromatische Saucen, Püree, man kann ihn dämpfen, braten oder zu Brot oder Kuchen verbacken. Und natürlich zu cremigen Suppen verarbeiten. Welch eine Überleitung – hier ist das Rezept:

DAS REZEPT

Diese herbstliche Kürbis Kokos Suppe überrascht mit einer raffinierten Gewürzmischung aus gemahlenen Lorbeerblättern und Fenchelsamen. Dazu kommen Kurkuma und geröstete Kreuzkümmelsamen. Süßkartoffel und Kokosmilch kreieren eine cremig-samtige Textur. Zuletzt runden Kichererbsen (pflanzliche Proteine), frischer Koriander und gedämpfter Blattspinat die exotisch angehauchte Kürbissuppe ab. Und auch dieses Rezept gelingt wirklich schnell, ist super easy und schmeckt richtig, richtig gut! Okay, mir zumindest! Noch mehr zu mir gibt es →hier.

Kleiner Tipp: Ich koche mir häufig einen frischen Fond aus Gemüseresten vor und bewahre diesen fest verschlossen in Gläsern im Kühlschrank auf. Das finde ich ganz praktisch, da ich sehr häufig Suppen esse. Natürlich kannst Du dir bequemerweise auch eine gute Gemüsebrühe in Bioqualität kaufen oder ganz darauf verzichten. Ich mag es gern etwas würziger, deshalb setze ich auf den selbstgekochten Fond. 

DIE ZUTATEN

Für zwei Personen

1 EL Kokosöl oder Ghee
½ Hokkaido Kürbis
½ Süßkartoffel
1 Stück frischer Ingwer
1 Knoblauchzehe
400 ml Gemüsefond oder Wasser
200 ml Dose Kokosmilch
3 Lorbeerblätter
Fenchelsamen
Kreuzkümmelsamen
Schwarzer Pfeffer
Kurkumapulver
Salz
½ Glas Kichererbsen
Blattspinat nach Belieben
Kokosflocken zum Dekorieren

DIE ZUBEREITUNG

Für die Gewürzmischung die Lorbeerblätter, den Bockshornklee und die Fenchelsamen mit einem Mörser zermahlen. Ich koche selten mit exakt kalkulierten Mengen. Ich koche intuitiv, nach Gefühl. Daher einfach einen Teelöffel nutzen und damit ein paar der Samen in den Mörser geben. Ein paar mehr oder weniger verderben schon nicht den Brei, pardon – die Suppe.

Jetzt den Kürbis und die Süßkartoffel in Würfel schneiden, den Ingwer und den Knoblauch hacken. Das Kokosöl in einem Topf ein wenig erhitzen und die Kreuzkümmelsamen leicht anrösten. Die gemahlenen Gewürze hinzufügen, kurz mitrösten und den exotischen Duft genießen, der sich in der Küche ausbreitet.

Nun den Ingwer, Knoblauch, Kürbis und die Süßkartoffel hinzugeben, ebenfalls kurz im Öl schwenken und mit dem Gemüsefond (alternativ mit Wasser) ablöschen. Währenddessen den Blattspinat kurz dämpfen und etwas zusammenfallen lassen.

Nach etwa 10 – 15 Minuten die Kokosmilch einrühren und die Kürbis Kokos Suppe cremig pürieren. Sollte sie zu dickflüssig sein, gern etwas verdünnen mit Wasser oder Kokosmilch. Anschließend mit Kurkuma, schwarzem Pfeffer und Salz abschmecken, die Kichererbsen hinzugeben und noch einmal erwärmen.

Die duftende Suppe in eine Schüssel füllen, Spinat hineingeben und mit frischem Koriander garnieren. Vielleicht noch eine Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer on top und genießen.

ICH WÜNSCHE DIR GUTEN APPETIT

Dir hat es geschmeckt? Oder vielleicht auch nicht? Vielleicht möchtest Du auch mein wärmendes →Kürbis Porridge ausprobieren? Wenn Du das Rezept nachkochst, poste mir doch ein Bild von Deiner Kürbis Kokos Suppe mit dem Hashtag #golightyoga auf →Instagram! Ich bin gespannt darauf, was Du draus machst und vor allem, ob`s Dir schmeckt 😉 Natürlich kannst Du mir auch hier gern einen Kommentar hinterlassen.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up